Yoga Dhrana
Was ist Dharana beim Yoga?
20th Februar 2019
Limbs yoga
Was sind die Glieder des Yogas?
7th März 2019

Ziele setzen beim Yoga

Yoga set intentions

Eines der wichtigsten Dinge ist es, sich ein klares Ziel für die bevorstehende Yogaeinheit zu setzen. Yoga-Experten sprechen hierbei von einer Sankalpa, oder Intention. Dieser Vorgang erleichtert es uns, unseren Kopf von unnötigen Gedanken zu befreien und ein Bewusstsein für Yoga zu entwickeln. In dieser Weise wird Ihnen die Einheit nicht mehr so sehr wie eine Unterrichtsstunde vorkommen. Ganz im Gegenteil, Sie haben nun die Freiheit, sich vollkommen auf Ihr Ziel zu konzentrieren und sich etwas Gutes zu tun. Ihre perfekt sitzenden Yoga Tights werden in diesem Moment zweitrangig und es geht einzig und allein darum, einen Wellness-Effekt zu erzielen. Was aber ist genau eine Sankalpa, ein Ziel oder eine Intention, und woher wissen Sie, was dafür in Frage kommt? Im folgenden Artikel begeben wir uns auf eine Reise, um diese und weitere Fragen genauer zu beleuchten.

Was ist ein Ziel?

Das sich Ziele setzen im Yoga ist vergleichbar mit guten Vorsätzen fürs Neue Jahr. Im Grunde genommen geht es darum, zu artikulieren, was wir uns von der bevorstehenden Einheit erwarten. Ziele helfen uns, ein Bewusstsein für gewisse Qualitäten zu finden, die wir in uns verbessern wollen.

Je nachdem, in welchem Kontext es verwendet wird, kann das Wort „Ziel“ unterschiedliche Definitionen haben. Oft wird es als „beabsichtigte Sache“ oder als „Absicht oder Plan“ beschrieben. Im medizinischen Bereich wird es jedoch als „der Heilungsprozess einer Wunde“ bezeichnet. Im Yoga wird ein Ziel als etwas interpretiert, das wir uns selbst gesetzt haben.

Das Wort Intention kommt aus dem Lateinischen intendere oder intentio, was sowohl „Zweck“ als auch „Dehnung“ bedeutet. In diesem Sinne wird es uns die Erfüllung der von uns gesetzten Absicht ermöglichen, uns über den Ort hinaus zu strecken, an dem wir uns gerade befinden. Manchmal leitet uns eine Absicht in einen anderen Geisteszustand, zu einer neuen Art des Fühlens oder sogar zu einem anderen Lebensweg.

Wenn Sie die Art von Person sind, die hart zu sich selbst ist und wenn Sie sich bis zum Punkt der Er-schöpfung pushen, dann ist es eine gute Idee, sich ein Ziel, eine Intention, eine Absicht zu setzen, denn auf diese Art und Weise können Sie sich leichter entspannen und über die Grenzen des Hier und Jetzt hinausgehen. Wenn Sie hingegen eher eine faule Person sind, wird das finden einer San-kalpa dabei helfen, produktiver zu werden. Egal, was Sie sich als Ziel setzen, achten Sie stets darauf, ein Gefühl der Ausgeglichenheit zu erreichen, irgendwo in der Mitte zwischen dem Erreichen Ihres Ziels und dem jetzigen Zustand.

Wie Sie sich Ziele setzen können

Jetzt, wo wir wissen, was ein Ziel ist, ist der nächste Schritt herauszufinden, wie wir uns eins setzen. Die Zeit zum Ziele setzen ist immer zu Beginn einer Einheit. Vorm Beginnen müssen Sie Ihre innere Ruhe finden. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Atmung: Einatmen durch die Nase, Ausatmen durch den Mund. Denken Sie jetzt an Ihr Ziel und halten Sie diesen Gedanken für ein paar Minuten.

Wenn Sie das getan haben, konzentrieren Sie sich auf eine Eigenschaft in Ihnen, die Sie gerne weiterentwickeln oder verbessern wollen. Dabei kann es sich zum Beispiel um Freundlichkeit, Mitleidsgefühl, oder Kraft handeln. Vielleicht wollen Sie Ihre Gesundheit und Wellness verbessern, oder Ihre Ausgeglichenheit und inneren Frieden. Vielleicht möchten Sie bewusster in Ihrem Handeln werden, oder anderen leichter vergeben. Ihr Ziel kann all das sein, was Ihrer Seele Frieden und Glücklichkeit bereitet.

Artikulieren Sie Ihr Ziel in einer positiven Art und Weise. Anstatt zu sagen, „Heute werde ich nicht nervös sein“, sagen Sie sich „Heute werde ich meinen inneren Frieden finden“. Die Folgenden sind positiv artikulierte Ziele:

  • „Ich bin freundlich und fühle das Leiden Anderer“
  • „Mir geht es gut und ich bin gesund“
  • „Ich vergebe anderen ihre Schuld“
  • „Ich bin offenherzig und nicht engstirnig“

Wenn Sie sich für ein Ziel entschieden haben, wiederholen Sie es einige Male in Ihrem Kopf. Am besten wiederholen Sie Ihr Ziel dreimal. Zu jedem beliebigen Zeitpunkt während Ihrer Einheit können sie auf Ihr Ziel zurückkommen. Stellen Sie jedoch sicher, am Ende Ihrer Einheit zu Ihrem Ziel zurückzukehren. Auf diese Weise tragen Sie es vom Beginn Ihres Trainings bis zum Ende mit sich.

Yoga set intentions

Mantras für positive Ziele

„Ich bin so wie ich bin“

„Ich bin so wie ich bin“ ist eines der kraftvollsten Ziele im Yoga. Wenn Sie dies wiederholen, bevor Sie Ihre Einheit beginnen, werden Sie mit dem kollektiven Ganzen verbunden. Sie können dieses Ziel entweder zu Beginn Ihrer Praxis wiederholen oder sie in der einfachen Pose verwenden. Sollten Sie sich für die zweite Option entscheiden folgen Sie diese einfachen Schritte: Begeben Sie sich in die einfache Pose und atmen Sie tief ein. Beim Einatmen sprechen Sie die Worte „Ich bin“. Und beim Ausatmen, sagen sie „so wie ich bin“. Wiederholen Sie diesen Vorgang sieben Mal. Dieses Ziel füllt uns mit einem Gefühl der Sicherheit.

„Ich bin dankbar“

Diese Absicht kann benutzt werden, um Dankbarkeit für alles auszudrücken, was Sie besitzen. Dies wird nicht nur Ihr Herz erheben, sondern auch die Seele nähren. Die Konzentration auf die Dankbarkeit gegenüber sich selbst und anderen wird auch dazu beitragen, die Schwingung des kollektiven Bewusstseins zu erhöhen. Du solltest dich darauf konzentrieren, dankbar zu sein für all die Lektionen, Situationen und Erfahrungen, die dazu beigetragen haben, deinen Charakter zu entwickeln.

„Ich habe meinen inneren Frieden“

„Ich habe meinen inneren Frieden“ ist ein weiteres Beispiel einer positiven Intention. Wenn Sie darüber in Ihrer Praxis nachdenkst, wird das dazu beitragen, Ihr Bewusstsein wieder in den gegenwärtigen Moment zurückzubringen. Dieser Satz kann auch als Mantra im Alltag verwendet werden, um Sie daran zu erinnern, dass nichts Ihren inneren Frieden stören kann. Du bist dafür verantwortlich, wie du auf Situationen reagierst. Wenn Sie stressfrei bleiben wollen, nutzen Sie diese Absicht, um sich daran zu erinnern, dass Sie in Frieden sind. Diese Absicht wird ihnen auch helfen, die Vergangenheit loszulassen und im gegenwärtigen Moment zu bleiben.

„Ich habe Bewusstsein“

Diese Absicht bringt Harmonie zwischen Körper und Geist. Dies hilft Ihnen dabei, sich mit Ihren Emotionen zu verbinden und auf Ihren Körper zu hören. Für die besten Resultate wiederholen Sie dieses Ziel zu Beginn Ihrer Einheit oder in der Bergpose. In der Bergpose angelangt, sagen sie „Ich habe Bewusstsein“ und spüren Sie, wie die Kraft von Ihren Zehenspitzen beginnend in Ihren Kopf fließt.

Zusammengefasst

Wenn Sie Ihre Yogaeinheiten auf die nächste Stufe bringen möchten, setzen Sie sich zu Beginn der Einheit ein Ziel. Sollten Sie sich immer noch nicht sicher sein, wie Sie sich ein Ziel im Yoga zu setzen haben, sprechen Sie mit einem qualifizierten Yogalehrer zu Beginn Ihrer Einheit. Kommen Sie dazu einfach ein bisschen früher als geplant zur Yogastunde, und Sie können sich den Prozess erklärt bekommen lassen. Um einen klaren Kopf zu behalten, nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich. Wir empfehlen Ihnen eine Yoga-Wasserflasche zum Verstauen in Ihrer Tasche, damit Sie ja nicht durstig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.