Yoga set intentions
Ziele setzen beim Yoga
27th Februar 2019
Yoga-workout session
Ablauf eines Yoga-Workouts
12th März 2019

Was sind die Glieder des Yogas?

Limbs yoga

Aus dem Sanskrit übersetzt, bedeutet das Wort Yoga verbinden oder vereinen. Entgegen der landläufigen Meinung dreht sich die Praxis nicht nur um komplexe Posen und stylische Yoga Leggings. Das ultimative Ziel des Yogas ist es, Harmonie zwischen Körper und Geist zu schaffen und dass Sie sich mit Ihrem ultimativen Selbst verbinden. Viele Praktizierende betrachten das „ultimative Selbst“ als die Seele. Aber wie kriegen wir diese Verbindung zustande? Laut Patanjalis Yoga-Sutras gibt es acht verschiedene Schritte auf dem Weg zur Befreiung. Diese sind bekannt unter dem Namen „Die acht Glieder des Yogas“, oder „Ashtanga Yogasystem“. Im folgenden Artikel beschäftigen wir uns näher mit den acht Gliedern des Yogas.

Yama

Das erste Glied ist Yama. Im Wesentlichen bezieht sich dieses Glied auf die Gelübde, Disziplinen oder Praktiken, die sich mit der Welt um uns herum befassen. Yogaposen können zwar Ihre körperliche Stärke und Flexibilität erhöhen, es sind jedoch andere Schritte notwendig, um den Zustand der Befreiung zu erreichen. Es gibt fünf Yamas: Ahimsa beschäftigt sich mit dem Prinzip der Gewaltfreiheit; Satya bezieht sich auf Wahrhaftigkeit; Asteya ist ein Yama, welches Leute dazu ermahnt, nicht das Eigentum anderer zu stehlen; Brahmacharya, das das Recht auf Energie ist; und Aparigraha, das sich auf Nicht-Gier oder Nicht-Horten bezieht. In den Sutras wird erklärt, dass die Yamas „nicht durch Zeit, Klasse und Ort bedingt sind“. Das bedeutet, dass Sie unabhängig davon, wer Sie sind, woher Sie kommen oder wie erfahren Sie sind, die Yamas im Kopf etablieren können.

Niyama

Das zweite Gleid ist Niyama. Bei diesem glied geht es um die Verpflichtungen, die wir uns selbst gegenüber haben, und wie diese mit der externen Welt harmonieren. Es gibt fünf Niyamas: Saucha, was Sauberkeit bedeutet; Santosha, was Zufriedenheit bedeutet; Tapas, was Disziplin oder brennendes Verlangen bedeutet; Svadhyaya, was Selbststudium oder Selbstreflexion bedeutet; und Isvarapranidaha, was bedeutet, sich einer höheren Macht zu ergeben. In der Regel werden Niyamas von erfahrenen Yogis als Teil von fortgeschrittenen Einheiten praktiziert. Das ist aber nebensächlich und sollte Sie nicht vom praktizieren des Niyama abhalten.

Asanas

Das dritte Glied ist Asana. Als einer der bekanntesten Bereiche des Yoga konzentriert sich dieses Glied auf die Körperhaltung. Allerdings müssen die Haltungen nicht unbedingt dynamisch sein. In der Übersetzung bedeutet Asana „Sitz“. Dies bezieht sich auf die Sitzposition, die während der Meditation eingenommen wird. Die einzige Anleitung, die Patanjali für dieses Glied gibt, ist „sthira sukham asanam“, was soviel bedeutet wie „ruhig und bequem“.

The Hatha Yoga Pradipika, ein weiterer yogischer Text, lehrt, dass viele Haltungen für die Meditation geeignet sind, einschließlich Lotus-Pose und Helden-Pose. Dem Text zufolge sind alle Haltungen, die der Praktizierende bequem und statisch halten kann, für die Meditation geeignet. Die Idee dahinter ist, dass wir bequem sitzen können, ohne uns von Schmerzen im Körper ablenken zu lassen.

Pranayama

Das vierte Glied ist Pranayama. In der Übersetzung bedeutet das Wort Prana „Energie“ oder „Lebensquelle“. Es wird oft als die Essenz beschrieben, die uns am Leben hält, oder die Energie in uns selbst und der Welt um uns herum. Prana ist ebenso die Kunst der korrekten Atmung; indem wir die Art und Weise, wie wir atmen, perfektionieren, haben wir die Kraft, unseren Geist positiv zu beeinflussen.

Dieses Glied kann auf zwei verschiedene Arten verstanden werden. Der erste Weg ist das Prana-Aayama, was soviel bedeutet wie „Freiheit des Atems“, „Atemerweiterung“ oder „Atembefreiung“. Alternativ kann das Glied auch als „Prana-yama“ verstanden werden, was „Atemkontrolle“ oder „Atembehinderung“ bedeutet.

Limbs yoga

Pratyahara

Das fünfte Glied ist Pratyahara. In der Übersetzung bedeutet das Wort Pratya, „sich zurückziehen“. Der zweite Teil des Wortes, „ahara“, bezieht sich auf alles, was wir selbst „einziehen“. Dazu gehören die verschiedenen Geräusche, Sehenswürdigkeiten und Gerüche, die unsere Sinne täglich wahrnehmen. Wenn wir uns hinsetzen, um zu meditieren, sollte Pratyahara das Erste sein, was wir tun. Die Praxis der Aufnahme kann die Konzentration auf die Atmung beinhalten, so dass dieses Glied auch eng mit dem vorherigen Glied verbunden ist.

Dharana

Dharana ist das sechste Glied. Übersetzt bedeutet dies „fokussierte Konzentration“. Der erste Teil des Wortes, „Dha“, bedeutet halten oder erhalten. Der zweite Teil des Wortes, „Ana“, bedeutet „andere“ oder „etwas anderes“. Eng mit dem vorherigen Glied verbunden, sind Pratyahara und Dhara zwei Teile desselben Aspekts. Um sich zu konzentrieren, müssen sich die Sinne zurückziehen, um die ganze Aufmerksamkeit auf den Punkt der Konzentration zu richten. Um unsere Sinne zurückzuziehen, müssen wir uns konzentrieren. Kerzenanblick, Visualisierung und Fokussierung auf unsere Atmung sind alles Praktiken von Dharana.

Dhyana

Das siebte Glied ist Dhyana. Übersetzt bedeutet dies „meditative Absorption“. Im Wesentlichen können wir dieses Glied erreichen, indem wir unsere vollständige Konzentration der Meditation unterlegen. Wenn Sie an einer Yogastunde teilnehmen, kann Ihr Yogalehrer Ihnen dabei helfen, die perfekte Balance zu finden. Jedoch sind alle Sachen, die Sie erlernen, im Großen und Ganzen Methoden, die Ihnen dazu verhelfen, sich zu konzentrieren, abzuschalten und die Seele zu fokussieren. Entgegen dem landläufigen Glauben ist die Praxis der Meditation nicht etwas, was wir aktiv tun können, sondern ein Erlebnis, bei denen wir uns vollständig treiben lassen. Wenn Sie erfolgreich meditieren, werden Sie schnell merken, dass Sie nicht mehr über die Handlung selbst nachdenken, so vollkommen ist ihr Fokus.

Samadhi

Das letzte Glied ist Samadhi. Übersetzt bedeutet das „Glückseligkeit“ oder „Erleuchtung“. Während sich die sieben vorherigen Gliedmaßen darauf konzentrieren, unsere Beziehungen zwischen der Außenwelt und dem inneren Selbst zu verbessern, hat Samadhi das Ziel der Erleuchtung. Wenn diese Phase abgeschlossen ist, gibt es nichts, was Sie davon abhalten könnte, sich mit dem Göttlichen zu verbinden. Während einige Leute das Wort „Erleuchtung“ als einen Zustand von Glück und Ekstase interpretieren, ist das leider nicht der Fall. Stattdessen kann Samadhi in zwei Worte zerlegt werden: „Sama“, was „gleich“ bedeutet, und „Dhi“, was „sehen“ bedeutet. In diesem Sinne geht es bei der Erleuchtung darum, das Leben zu verwirklichen, das vor uns liegt.

Zusammengefasst

Wenn wir die acht Glieder des Yoga gemeistert haben, können wir klar sehen, ohne dabei den Geist zu stören. Wir lernen, uns nicht von unseren Vorlieben oder Abneigungen beeinflussen zu lassen und uns nicht an einen bestimmten Aspekt zu binden. Bei der Ausübung der acht Glieder des Yoga ist es das Wichtigste, sich wohl zu fühlen. Denken Sie deshalb daran, sich bei kälterem Wetter mit einem gemütlichen Yoga Pulli einkleiden, um die nötige Körperwärme aufrecht zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.