Yoga zodiac signs
Yogaposen für Ihr Sternzeichen
10th Januar 2019
Yoga know yourself
Sich selbst kennenlernen mit Yoga
23rd Januar 2019

Ihre erste Yogalektion

Yoga things to know

Der erste Schritt ist getan, Sie haben sich für Ihre erste Yogastunde angemeldet. Gratulation! Sie freuen sich darauf, sind aber auch ein wenig ängstlich. Keine Panik, das ist völlig normal und legt sich nach der ersten Stunde. In diesem Artikel erklären wir, was Sie wissen müssen, bevor Sie das erste Mal Yoga praktizieren.

Die Ausrüstung

Vor Ihrer ersten Sitzung sollten Sie sich bestimmte Dinge besorgen. Das Wichtigste ist eine bequeme Yogamatte. Einige Studios stellen Matten zur Verfügung, andere erwarten, dass Sie Ihre eigene mitbringen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Studio Gemeinschaftsmatten anbietet, ist es besser, sich eine zu kaufen. Selbst wenn Sie sie am Ende nicht während des Unterrichts benutzen, ist es gut, eine für die Übungen zu Hause zu haben.

Eventuell ziehen Sie es vor, Ihre eigene Matte zu verwenden, auch wenn das Studio diese zur Verfügung stellt. So können Sie sicher sein, dass Ihre Matte bequem und auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Außerdem ist die Verwendung der eigenen Matte vor allem in den Wintermonaten viel hygienischer. Wenn Ihre Vorgängerin eine Erkältung oder Schlimmeres mit sich rumschleppt, kann es sein, dass Sie die Krankheitserreger von der Matte auflesen.

Zusätzlich zu Ihrer Matte benötigen Sie selbstverständlich hochwertige Yogakleidung. Je nachdem, in was Sie sich am wohlsten fühlen, wählen sie ein flexibles Paar Shorts oder Yogahosen. Flexibles Material verhindert, dass Sie die Kleidung während des Trainings einschränkt. Darüber hinaus benötigen Sie ein atmungsaktives T-Shirt, Oberteil oder einen Pullover. Atmungsaktive Stoffe ermöglichen ausreichende Sauerstoffversorgung. Yoginis benötigen auch einen unterstützenden Yoga BH.

Als letztes benötigen Sie einige grundlegende Requisiten: Die Art Ihrer Yogastunde wird bestimmen, welche Sie benötigen. Wenn die Sitzung erholsam ist, brauchen Sie definitiv eine weiche Yogadecke und ein Kissen. Diese werden verwendet, um Ihren Körper während der Asanas zu unterstützen und warm zu halten. Andere notwendige Requisiten können Polster, Ball und Gurt sein. Es lohnt sich jedoch, sich vor dem Kauf mit Ihrem Instruktor in Verbindung zu setzen, da einige Lehrer diese nicht verwenden.

Yoga things to know

Die drei Bereiche des Yoga

Yoga besteht aus drei Teilen: Asana, Pranayama und Meditation. Die meisten Lektionen beinhalten in jeder Sitzung alle drei. Meist liegt die Konzentration jedoch auf den Asana. Hier erklären wir die drei Bereiche etwas näher.

  • Asana: Asanas sind die physischen Körperhaltungen, ursprünglich rein sitzend und unterstützend zur Meditation. Im Laufe der Zeit wurden unterschiedliche Asanaarten entwickelt, inklusive stehende, balancierende, gedrehte, liegende und umgekehrte. Im Yoga Sutra ist „Asana“ definiert als eine „sitzende Position, die stabil aber entspannt ist“.
  • Pranayama: Pranayama bedeutet übersetzt aus dem Sanskrit „Erweiterung des Prana (Atem oder Lebenskraft)“ oder „Atemkontrolle“. Das Wort besteht aus zwei Sansriktbegriffen: prana, was Lebenskraft bedeutet und ayama, was Zurückhaltung oder Kontrolle des prana bedeutet. Pranayama sind die Atemübungen während des Yoga.
  • Meditation: Während der Meditation wird die Technik der Achtsamkeit – Konzentration auf ein bestimmtes Objekt, Gedanken, Atmung oder Aktivität – angewendet, um einen mental freien Zustand zu erreichen. Viele Menschen meditieren, um Stress Angst, Depression und Schmerz zu reduzieren, oder um Ruhe, Wahrnehmung, Selbstverständnis und Wohlsein zu verbessern. Meditation wird meist zum Ende einer Sitzung geübt, um die Gedanken zu ordnen.

Denken Sie daran:

Resultate brauchen Zeit

Erwarten Sie nach Ihrer ersten Sitzung noch keine Veränderungen, insbesondere keine körperlichen! Die Veränderung des Körpers erfordert Zeit, Geduld und regelmäßige Übung. Vorausgesetzt, dass Sie dabei bleiben, werden sich auch Veränderungen einstellen. Wenn Sie den Prozess beschleunigen wollen, üben Sie am besten zusätzlich zum wöchentlichen Unterricht zu Hause.

Jede/r war mal neu

Etwas Neues anzufangen kann beängstigend sein. Alleine als Neuling in einen Raum voller erfahrener Yogis, da fühlt man sich schon ein wenig eingeschüchtert! Denken Sie daran, dass jede/r einmal neu war. Die anderen Praktizierenden werden verstehen, dass Sie gerade erst anfangen, und werden kein Urteil fällen, wenn Sie unsicher sind. Auch die anderen Yogis sind möglicherweise nicht so erfahren, wie Sie meinen. Manche werden langjährige Praktizierende sein, andere haben vielleicht selbst erst kürzlich angefangen. Halten Sie während Ihrer ersten Klasse Ausschau nach Praktizierenden, die weniger erfahren aussehen. Zu Beginn Ihrer nächsten Sitzung positionieren Sie Ihre Matte in der Nähe dieser, um eine gewisse moralische Unterstützung zu erhalten! Wenn Ihr Studio es anbietet, versuchen Sie es mit einer Anfängerklasse, bevor Sie zu den Standardsitzungen übergehen. So sind Sie von anderen Yogis mit ähnlichen Fähigkeiten umgeben.

Zusammengefasst

Nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben, fühlen Sie sich hoffentlich bereit für Ihre erste Yogastunde. Wenn Sie sich bei irgendetwas nicht sicher sind, geraten sie nicht in Panik. Am besten sprechen Sie mit Ihrem Instruktor, bevor der Kurs beginnt. Gehen Sie mindestens 15 Minuten früher in den Raum, damit auch genügend Zeit bleibt. So können Sie sich vorstellen und ein kurzes Gespräch mit Ihrer/Ihrem Lehrer/in führen, bevor es los geht. Vorausgesetzt, Sie nehmen Ihre Yogamatte mit und tragen eine bequeme Yogahose, haben Sie alles, was Sie brauchen, um zum ersten Mal Yoga zu üben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.